Referenz

Innovationen leicht gemacht bei Eduard Hueck GmbH

Über die Konferenzserver-Lösung Avaya Aura Conferencing halten die Geschäftsführung und andere Abteilungen externe und interne Telefon und Web-Konferenzen ab und sparen damit immens viel Reisezeit und Geld!

Veränderungen sind ein wichtiger Motor des Erfolgs. Das weiß man auch bei der Lüdenscheider Eduard Hueck GmbH. Seit rund 200 Jahren  behauptet sich der Hersteller von Aluminiumprofilen erfolgreich am Markt – nicht zuletzt, weil er Innovationen nicht scheut und sich konsequent weiterentwickelt. Mit einer IP-basierten Telefonielösung von Avaya ist das Traditionsunternehmen jetzt für Kommunikationsanforderungen der Zukunft bestens gerüstet.

Qualität, Innovationsfreude, Kundenorientierung sowie ein intensives bereichsübergreifendes Teamwork – das sind die Werte, mit denen die Eduard Hueck GmbH bereits seit zwei Jahrhunderten punktet. Jährlich produzieren die rund 600 Mitarbeiter des Familienbetriebs über  30.000 Tonnen Strangpressprofile, die anschließend bei der Konstruktion von Fenstern, Türen, Dächern, Photovoltaik-Elementen oder als  Industrieprofile verarbeitet werden. So setzt Hueck beispielsweise mit der Fassade des gekrönten Wohn- und Bürokomplexes „Red Apple“  seit 2009 markante Akzente in der Rotterdamer Skyline, auf dem Kölner Domplatz glänzt das denkmalgeschützte „Blau-Gold-Haus“ mit  Aluminiumfensterbändern aus Lüdenscheid.

Heute wickeln wir standortübergreifende Telefonate über das interne Netzwerk ab. Unternehmensinterne Gespräche produzieren somit keine Kosten mehr – auch wenn sie zwischen Lüdenscheid und Leipzig stattfinden.

Hubert Marx

IT-Leiter

Alles aus einer Hand

„Bei allen Projekten stellen wir die Anforderungen und Bedürfnisse unserer Kunden gezielt in den  Fokus“, erklärt Prokurist Hubert Marx. Vom Produktdesign bis zur Logistik bietet Hueck dabei eine  lückenlose und durchgängige Betreuung. Möglich macht dies vor allem die hohe Fertigungstiefe von der eigenen Gießerei über das leistungsfähige Presswerk und die moderne Werkzeugtechnik bis hin zur integrierten Oberflächenveredlung und Logistik. Für den Kunden bietet dieser  „Rundumservice“ enorme Vorteile: Vom Rohmaterial bis zum Endprodukt kommt alles aus einer  Hand. Somit kann Hueck auch anspruchsvolle Wünsche und Anforderungen unkompliziert  umsetzen. Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass der Familienbetrieb jährlich Umsätze in  Höhe von 183 Millionen Euro erzielt,  Tendenz steigend.

Mit dem Erfolg wachsen jedoch auch die Bedürfnisse an die Informationstechnik. „Die standort- und bereichsübergreifende Kommunikation ist für uns enorm wichtig“, sagt Marx, der beim Lüdenscheider Betrieb den Bereich Informationstechnik (IT) verantwortet. Das bislang genutzte ISDN- Telekommunikationssystem stieß dabei zunehmend an seine Grenzen: Konferenzgespräche ließen sich nur begrenzt schalten, die Verteilung der eingehenden Gespräche erfolgte zyklisch über Sammelanschlussgruppen. „War die Leitung belegt,  hörte der Anrufer ein Besetztzeichen, legte auf und rief möglicherweise nicht wieder an“, erinnert sich Marx. Ein enormer Nachteil – vor  allem, wenn es sich bei dem Anrufer um einen potenziellen Auftraggeber handelte.

Überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Auch deshalb entschied sich Hueck, mit Auslaufen des bisherigen Leasingvertrags in eine zukunftsorientiertere Telefonielösung zu  investieren – und nahm, mit Hilfe des Planungsbüros BSC Dipl.-Ing. Markus Stahl, eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter unter die Lupe.  Letztlich blieben die Lüdenscheider ihrem bisherigen Telefonanlagenhersteller Avaya jedoch treu. „Dazu hat vor allem das überzeugende Preis-Leistungs-Verhältnis von Avaya beigetragen“, unterstreicht Hubert Marx. Zudem bot die Entscheidung für Avaya Aura einen weiteren  wichtigen Vorteil: Man blieb in einer vertrauten Systemumgebung und konnte die neue Anlage unkompliziert in die bestehende Landschaft einbinden. „Hätten wir einen neuen Hersteller gewählt, wäre die Umstellung sicher wesentlich aufwendiger  gewesen“, vermutet der IT-Leiter.  Projektleiter Martin Hildebrand vom Implementierungspartner Telemark teilt diese Einschätzung: „Die  Server-Gateway-Struktur von Avaya Aura ist wie ein Maßanzug an die Hueck-Werksumgebung angepasst. So mussten wir keine zusätzlichen Kabel zwischen den Unter- und Hauptverteilern verlegen. An den Stellen, an denen dies möglich ist, kommen IP-Telefone zum Einsatz. Wo es aufgrund des großflächigen Betriebsgeländes nötig ist, kann Hueck weiter Zweidraht ISDN- Telefone nutzen.“  Dementsprechend  reibungslos erfolgte der Austausch,  ungeplante Systemausfälle gab es im Projektverlauf nicht. Neben der homogenen Telekommunikationslandschaft trug nach Einschätzung von Marx dazu vor allem die hohe Fachkompetenz der Telemarkmitarbeiter bei. „Wann immer wir Fragen hatten, wussten sie sofort, wo der Schuh drückt, und konnten umgehend helfen“, lobt der IT-Leiter die „enorm kollegiale Zusammenarbeit“ mit dem zertifizierten Avaya-Business-Partner.

Angesichts derart idealer Rahmenbedingungen erstaunt es nicht, dass Management wie Mitarbeiter bereits wenige Monate nach der  Umstellung regelrechte Avaya-Aura-Fans sind. Kein Wunder: Bündelt die Unified Communications-Plattform doch sämtliche Kommunikationswege, verknüpft zudem Computer und Telefonie und bildet so die Basis für eine effiziente und durchgängige Kommunikation. „Statt die Telefonnummer eines Ansprechpartners umständlich über die Telefontastatur einzugeben, lässt sie sich  heute ganz bequem im Outlook-Adressbuch anklicken“, verdeutlicht dies Marx. Zudem brauchen die Mitarbeiter dank der Computer-Telefon-Integration (CTI) Kontaktdaten von Kunden und Partnern heute nur noch einmal einzupflegen.

Telefonkosten nachhaltig reduziert

Avaya Aura erleichtert nicht nur den Arbeitsalltag und beschleunigt interne wie externe Kommunikationsprozesse – die Plattform reduziert sogar die monatlichen Telefongebühren. Denn mit der IP-Lösung fasst Hueck seine bundesweiten Niederlassungen inzwischen in einem einzigen  IP-Telefonie-Netzwerk zusammen. Das rechnet sich: „Auch standortübergreifende Telefonate wickeln wir heute komplett über das interne Netzwerk ab. Unternehmensinterne Gespräche produzieren somit keine Kosten mehr – selbst wenn sie zwischen Lüdenscheid, Leipzig und Dubai  stattfinden“, freut sich IT-Leiter Marx. Falls das zentrale Netz einmal ausfallen sollte, steht die Avaya-Aura-Architektur mit redundanten Servern bereit  – das gilt auch  für  die Standorte Leipzig, Hamburg, Nürnberg und Dubai. Die Mitarbeiter vor Ort können dank des Ausfallschutzes in den Niederlassungen weiter ihre Kunden telefonisch beraten. 

Auch Telefonkonferenzen lassen sich innerhalb des TK-Netzes mühelos per Knopfdruck realisieren – ganz egal, ob drei, fünf oder 30 Mitarbeiter daran teilnehmen. Das war früher anders: Maximal drei Anschlüsse konnten früher in einer Konferenzschaltung zusammengefasst werden. Sollten mehr  Mitarbeiter an einem Gespräch teilnehmen, musste man improvisieren.
„Beispielsweise, indem sich alle Teilnehmer eines Standortes in einem Büro trafen und über Lautsprecher zuhörten“, erzählt Marx. Abgesehen von  den sprachlichen Qualitätsverlusten war das ein echter Zeitfresser – schließlich sind selbst die Büros auf dem Lüdenscheider Werksgelände teilweise bis zu einem Kilometer voneinander entfernt. Alternativ wurden betroffene Kollegen, die nicht an der Telefonkonferenz teilnehmen konnten, im Nachhinein per Protokoll über die Gesprächsinhalte informiert. „Das kostete noch mehr Zeit und erhöhte zudem das Risiko von  Übertragungsfehlern“, so Marx. Heute können sich sämtliche Projektbeteiligten auch ganz spontan in virtuellen Konferenzräumen treffen und offene  Fragen sowie erforderliche  Projektschritte in direktem Austausch besprechen – und zwar in Echtzeit. Die Folge: Aufträge lassen sich schneller und fehlerfreier bearbeiten.

Der richtige Ansprechpartner zum richtigen Zeitpunkt

Mit der Avaya-Contact-Center-Lösung hat Hueck nun auch die Gewissheit, dass zukünftig kein  Anruf mehr verloren geht. Über intelligente Routingfunktionen steuert Avaya Aura eingehende Gespräche dynamisch und leitet sie an den passenden Ansprechpartner weiter. Ist dessen Leitung gerade besetzt, wird der Anrufer an einen Kollegen mit dem gleichen Know-How weitergeleitet“, erklärt Marx. Ist kein geeigneter Ansprechpartner verfügbar, kann der Anrufer sein  Anliegen auf der Mailbox hinterlassen und erhält zeitnah einen Rückruf. Zunächst setzte Hueck  diese Funktion im beratungsintensiven Kundenservice um – mit durchschlagendem Erfolg: „Die  Mitarbeiter im Kundenservice sind entspannter und beraten unsere Kunden bei  Konfigurationsfragen nun noch gründlicher und intensiver“, so Marx. Aufgrund der enorm guten  Erfahrungen will das Traditionsunternehmen diese Option nun schnellstmöglich auch in anderen Bereichen wie im Vertrieb oder Einkauf umsetzen.

Gesprächsaufkommen fundiert auswerten

Gleichzeitig kann das Unternehmen mithilfe vorkonfigurierter Statistikübersichten Anzahl und Dauer geführter Telefonate jetzt im Handumdrehen auswerten, auf ein  verändertes Gesprächsaufkommen flexibel reagieren und erforderliche organisatorische Änderungen fundiert umsetzen. Die Abteilungsleiter erhalten eine Art  „Armaturenbrett“, das ihnen die Erreichbarkeit der Kollegen in der Abteilung zeigt und Anhaltspunkte gibt, wo gegebenenfalls mit den Mitarbeitern und dem Partner Telemark  neue Ideen der Anrufverteilung entwickelt werden müssen. „Das wird mittelfristig weitere Effizienzverbesserungen ermöglichen“, ist der Prokurist überzeugt. Auf diesem Wege verbessert Avaya Aura bei Hueck in Lüdenscheid gleichermaßen Produktivität, Mitarbeiterzufriedenheit und Kundenservice – „und trägt so dazu bei, dass wir unsere  Wachstumsziele auch zukünftig umsetzen können“, wie IT-Chef Marx unterstreicht.

Lösungen und Produkte

  • Avaya Aura
  • Avaya Aura ME
  • Avaya Aura Conferencing
  • Basic Call Management Reporting Desktop

Über die Eduard Hueck GmbH

Die in Lüdenscheid ansässige Eduard Hueck GmbH & Co. KG ist ein weltweit agierender Produzent und Anbieter von Aluminiumprofilsystemen für Fenster-, Türen- und Fassadenanwendungen sowie ein Produzent von Aluminiumprofilen für Industriekunden. Die eigene Produktion ist Garant für schnelles Agieren am Markt. Um dem Anspruch zur Fertigung hoch qualitativer Produkte gerecht zu werden, steht ein moderner Maschinenpark zur  Verfügung, in den kontinuierlich investiert wird. Mit über 600 Mitarbeitern ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber in Lüdenscheid.

Über die Telemark GmbH

Die Telemark Telekommunikationsgesellschaft Mark mbH wurde 1998 aus den Fernmeldeabteilungen der Stadtwerke Lüdenscheid, der Stadtwerke Iserlohn und der Stadtwerke Menden gegründet. Zum Angebot des Dienstleisters zählen die Bereitstellung von Übertragungswegen über das eigene Kupfer- und Glasfasernetz, die Installation von Netzwerken und Kommunikationsanlagen sowie umfangreiche Dienstleistungen und individuelle Lösungen in der Kommunikationstechnik. Direkte Ansprechpartner, kurze Wege und schnelle Reaktionszeiten sind die zentralen Elemente der Unternehmensphilosophie.

Eduard Hueck GmbH & Co. KG

Die in Lüdenscheid ansässige Eduard Hueck GmbH & Co. KG ist ein weltweit agierender Produzent und Anbieter von Aluminiumprofilsystemen für Fenster-, Türen- und Fassadenanwendungen sowie ein Produzent von Aluminiumprofilen für Industriekunden. Die eigene Produktion ist Garant für schnelles Agieren am Markt. Um dem Anspruch zur Fertigung hoch qualitativer Produkte gerecht zu werden, steht ein moderner Maschinenpark zur Verfügung, in den kontinuierlich investiert wird. Mit über 600 Mitarbeitern ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber in Lüdenscheid.

Weitere Informationen finden Sie hier

Attention

We were not able to identify your user role in our system. Would you like to become a customer and continue to your purchase? Otherwise you will be redirected to continue browsing Avaya.com

No
Error: There was a problem processing your request.