Brian Baumgart24.02.2021

Von Mitarbeiterbindung bis zu umweltbewussten Strategien: Warum mobiles Arbeiten und Homeoffice noch lange nach der Pandemie Bestand haben wird.

Die meisten Unternehmen verfügten schon vor der Pandemie über einige praktikable - wenn nicht sogar smarten - Lösungen für die Geschäftskontinuität. Dies ist auch zum Teil auf Großereignisse wie die Anschläge vom 11. September und Naturkatastrophen wie den Hurrikan Katrina zurückzuführen. COVID-19 zwang die Unternehmen jedoch zu Veränderungen in einem nie zuvor gesehenen Ausmaß und Tempo. Es verursachte eine tektonische Arbeitsplatzverschiebung, insbesondere für Contact Center- und Wissensarbeiter, die bisher hauptsächlich im Büro gearbeitet haben. Im März 2020 begannen ca. 16 Millionen Mitarbeiter von zu Hause aus zu arbeiten. Avaya hat in dieser Zeit mehr als 2 Millionen neue Mitarbeiter im Homeoffice mit Lizenzen ermöglicht, darunter auch im Bildungs- und Gesundheitswesen.

Untersuchungen zeigen, dass über 80 % der Unternehmen planen, zumindest teilweise eine Arbeitsstruktur mit Homeoffice beizubehalten, auch nachdem die Pandemie keine Bedrohung mehr darstellt. Was viele Betriebe zunächst als eine Übergangssituation betrachteten, wurde plötzlich zu etwas, das man mittel- bis langfristig einkalkulieren muss. Die Pandemie wird irgendwann in Vergessenheit geraten, aber die Fähigkeit von Arbeitgebern, Modelle zur Arbeit von zu Hause aus erfolgreich zu unterstützen, wird zu einem dauerhaften Merkmal der Welt nach der Pandemie.

Angesichts des Ausmaßes und der Wichtigkeit der Kommunikation für Mitarbeiter im Homeoffice liegt der Fokus jetzt auf der Optimierung von Kommunikationslösungen für mobiles Arbeiten. Dies erfordert stabile Lösungen für das Homeoffice, die einen breitbandigen Internetzugang nutzen, um "büroähnliche" Funktionen bereitzustellen. Beispiele hierfür sind Collaboration Lösungen mit Video- und Audiokonferenzen, Chat, Screensharing und Web-Collaboration, die von jedem Endgerät, auch mobil, genutzt werden können. Die Integration in Contact Center-Lösungen, ergänzt um die richtigen Tools zu Reporting und Verwaltung von Remote-Agenten, erhöhen deren Produktivität.

Mit Blick auf die Zeit nach der Pandemie verlagert sich der Fokus vom „Überleben“ im Katastrophenfall auf das Wachsen in der neuen Normalität. Gründe für die Nutzung qualitativ hochwertiger mobiler Arbeitsplätze werden neben der Risikominimierung vor allem die Mitarbeiterbindung, Kosteneinsparungen und die Unterstützung von Umweltinitiativen sein.

Wahlmöglichkeiten für Arbeitnehmer erhöhen die Mitarbeiterbindung

Die Arbeit von zu Hause aus ist zur neuen Normalität geworden, und das bedeutet, dass sich Initiativen für das Homeoffice zu einem Mittel der Mitarbeiterbindung entwickeln werden. Es gibt noch keinen Konsens über das Gleichgewicht zwischen Homeoffice- und Büroarbeitstagen nach COVID 19, aber einige Mitarbeiter werden sich dafür entscheiden, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten, wenn dies ganz oder teilweise möglich ist. Aus der Perspektive der Mitarbeiterrekrutierung erweitern attraktive Remote-Arbeitslösungen den Pool um Mitarbeiter, die nicht in der Lage oder willens sind, regelmäßig in ein bestimmtes Büro oder einen bestimmten Contact Center-Standort zu kommen.

Dabei gibt es natürlich auch Herausforderungen. Ein funktionales, Homeoffice-basiertes Arbeitsarrangement stellt den Arbeitnehmer vor ebenso viele logistische Fragen wie den Arbeitgeber vor technische Probleme: geeigneter Arbeits-Raum, Internetzugang, Absprachen mit den Haushaltsmitgliedern usw. Der Zugang zu Ressourcen, die Sicherheit von Daten und die Fähigkeit, diese zu verwalten, gehören zu den wichtigsten Anliegen für das Unternehmen. Viele dieser Punkte wurden bereits während der ersten Monate der Pandemie geklärt, die Infrastruktur ist für beide Parteien häufig weitgehend vorhanden und wird weiter optimiert. Mitarbeiter, deren Work-Life-Balance vom mobilen Arbeiten profitieren, erwarten die dauerhafte Möglichkeit dieser Arbeitsform. Gleichzeitig ergibt sich daraus eine engere Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen.

Einsparungen für Unternehmen

Der wirtschaftliche Abschwung vieler Branchen, gefolgt von einer nur teilweisen Erholung, hat bei vielen Unternehmen zu Umsatzeinbußen geführt. Dies hat eine Kette von Effizienzsteigerungen in den Unternehmen ausgelöst, um die Gemeinkosten zu senken, wobei Büroflächen und Rechenzentren eine wichtige Rolle spielen. Dies ist ein bedeutender Grund für die fortgesetzte Arbeit von zu Hause, bei der virtuelle Meetings und Zusammenarbeit die Kosten für Pendeln und Reisen erheblich reduzieren.

Wenn beispielsweise etwa die Hälfte der Mitarbeiter gleichzeitig von zu Hause arbeitet, besteht die Möglichkeit, den Platzbedarf für Büroflächen um mindestens ein Drittel zu reduzieren. Gemeinschafts- und Konferenzräume werden immer noch für Teambesprechungen und intensive Interaktionen benötigt, aber viele Büros können zu Gemeinschaftsräumen werden. Wo früher Rechenzentren und deren Kosten unantastbar waren, ermöglichen Cloud-Lösungen (einschließlich Avaya OneCloud) Unternehmen, neue Funktionen hinzuzufügen und gleichzeitig den Platzbedarf für Rechenzentren zu reduzieren.

Grüne Klima-Strategien

Obwohl die Sorge um die Pandemie ein Top-Thema ist, bleiben die Sorgen um das Klima und die Erwartungen an verantwortungsvolles Handeln der Wirtschaft bestehen. Infolgedessen werden Umweltfragen wieder in den Fokus rücken, wenn die Pandemie abklingt. Homeoffice und virtuelle Zusammenarbeit können sich von einer Notwendigkeit für die Pandemiebekämpfung zu einem sozialen Gut für eine ökologische Reaktion entwickeln.

Einer der wenigen Lichtblicke der Pandemie ist die signifikante Reduzierung der Kohlenstoffemissionen und der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Homeoffice und virtuelle Meetings reduzieren den Energieverbrauch, insbesondere die Kohlenstoffemissionen aus fossilen Brennstoffen, während das Geschäft und die Produktivität weiterwachsen. Die dadurch erzielten Treibhausgasreduzierungen sollten bei der Berechnung der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks berücksichtigt werden.

Beispielsweise kann ein Projektteam zu Beginn eine Strategiesitzung vor Ort abhalten, um ein Höchstmaß an Engagement und Abstimmung zu erreichen. Die Mitarbeiter arbeiten jedoch per Fernzugriff und nehmen an drei nachfolgenden Sitzungen virtuell teil - drei von insgesamt vier Meetings - und reduzieren so den Arbeitsweg und den damit verbundenen CO2-Fußabdruck um 75 %.

Ein weiteres Beispiel stammt von einem Avaya-Kunden, Halloran HR Resolutions. Die Verwendung von Avaya Spaces für Schulungen reduziert die Reisezeit und ermöglicht kürzere Meetings und Sitzungen: "Eine Workshop-Sitzung dauerte früher immer einen ganzen langen Tag, einschließlich Reisezeit. Mit virtuellen Sitzungen kann es leicht ein halber Tag sein."

Die post-pandemische Zukunft

Homeoffice in großem Umfang war für viele Unternehmen ein latentes Thema, wenn es um die Kontinuität des Geschäftsbetriebs, die Rekrutierung und Bindung von Mitarbeitern, die Reduzierung von Gemeinkosten und die Unterstützung von Klimainitiativen ging. Wir sehen jetzt, dass diese Probleme gelöst werden, was dazu führen wird, dass Arbeiten von zu Hause nach COVID19 zum Alltag wird.

Im Zuge der Pandemie ist es nicht mehr akzeptabel, "gut genug" zu sein. Viele "schnelle" Lösungen, die in großer Eile angeordnet wurden, müssen besseren und ergonomischeren Lösungen für Homeoffice weichen. Erfahren Sie mehr darüber, wie Avaya OneCloud Erfahrungen schafft, auf die es ankommt..

From Employee Retention to Green Strategies: Why Remote Working Will Stay Long After the Pandemic

Brian Baumgart

Brian is a distinguished Systems Engineer, in the North American Channel/SISP, focused on customer engagement technologies. He supports strategic partner sales enablement and technology adoption.

Artikel von Brian Baumgart