Compare Plans

07.08.2017

Avaya gibt Unterstützungsvereinbarung für Restrukturierungsplan bekannt

  • Abgeänderter Restrukturierungsplan und Offenlegungserklärung findet Unterstützung großer Stakeholder 
  • Ziel von Avaya ist es, im Herbst 2017 aus „Chapter 11“ herauszutreten

NEW YORK, NY, USA (Marketwired – 2017) – Avaya gab am 7. August 2017 den Abschluss einer Vereinbarung zur Unterstützung seiner Restrukturierung (Plan Support Agreement, kurz: „PSA“) mit Inhabern von mehr als 50 % seiner First-Lien-Schulden bekannt. Dazu gehören auch bestimmte Mitglieder der Ad-hoc-Gruppe von First-Lien-Gläubigern (die „Ad Hoc First Lien Group“).

Darüber hinaus hat das Unternehmen mit der U.S. Pension Benefit Guaranty Corporation (der „PBGC“) und mit Unterstützung der Ad-hoc-First-Lien-Gruppe vereinbart dafür zu sorgen, dass die bestehenden Verpflichtungen des Unternehmens gemäß dem „Avaya Pension Plan for Salaried Employees“ („APPSE“) beendet und diese Verpflichtungen an die PBGC übertragen werden. Avaya hat einen Abgeänderten Restrukturierungsplan (der „Abgeänderte Plan“) und eine Offenlegungserklärung eingereicht, welche die Inhalte dieser Vereinbarungen widerspiegeln.

Das PSA ist das Ergebnis vieler Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der Ad hoc First Lien Group. Die Inhaberparteien (wie im PSA definiert), die das PSA gemeinsam unterzeichnet haben, halten mehr als 50 % der First-Lien-Schulden von Avaya. Diese Parteien haben unter anderem vereinbart, die vom Abgeänderten Plan vorgesehenen Restrukturierungsmaßnahmen zu unterstützen, für den Abgeänderten Plan zu stimmen, wenn sie im Rahmen des geltenden Rechts dazu aufgefordert werden, und keine Handlungen vorzunehmen, die dem PSA oder den darin genannten Maßnahmen widersprechen. Der Abgeänderte Plan ist demnach bestätigungsfähig, sobald das Unternehmen die Genehmigung des Gerichts erhalten hat, die Gläubigerzustimmung einzuholen und es die erforderlichen Stimmen erhält. Der Abgeänderte Plan umfasst folgende Kernbedingungen:

  • die Reduzierung der Schulden von Avaya um mehr als 3 Milliarden US$ im Vergleich zum Betrag vor Beantragung des Gläubigerschutzes; 
  • die Begleichung und Übertragung der Verpflichtungen von Avaya gemäß APPSE an die PBGB; 
  • die fortgesetzte Erfüllung der Verbindlichkeiten durch Avaya gemäß dem Avaya Pension Plan („APP“); und 
  • Beginn der erforderlichen Maßnahmen, damit Avaya als börsennotiertes Unternehmen aus „Chapter 11“ hervorgehen kann.

„Wir sind sehr erfreut, diese Vereinbarungen in unserem Restrukturierungsprozess, mit den wichtigen Stakeholdern der Ad Hoc First Lien Group und PBGC, erreicht zu haben“, kommentiert Kevin Kennedy, Präsident und Chief Executive Officer von Avaya. „Dies ist ein wichtiger Meilenstein im Chapter-11-Prozess und markiert den Fortschritt von Avaya bei der Umsetzung unseres Ziels, als ein stärkeres und wettbewerbsfähigeres Unternehmen aus dem Prozess hervorzugehen. Des Weiteren sind wir der Meinung, dass dies ein positives und vorteilhaftes Ergebnis für unsere Stakeholder ist. Mit einem bestehenden Restrukturierungsplan, der von den Gläubigern unterstützt wird und bestätigungsfähig ist, haben wir jetzt einen klaren und tragfähigen Weg, um in naher Zukunft erfolgreich aus Chapter 11 hervorzugehen.“

Avaya wird weiterhin an einer Konsensfindung arbeiten und die Unterstützung anderer Stakeholder einholen. Avaya wird um die Genehmigung seiner überarbeiteten Offenlegungsvereinbarung und des PSA bei seiner für den 23. August 2017 angesetzten Gerichtsanhörung ersuchen.

Diese Pressemitteilung stellt keine Aufforderung dar, für den Abgeänderten Plan zu stimmen, und nichts darin ist oder sollte als eine Bitte um Stimmen für die Annahme des Abgeänderten Plans oder eines anderen Restrukturierungsplans im Sinne der Bestimmungen des Bankruptcy Code, Abschnitte 1125 und 1226, oder in einem anderen Sinne verstanden werden. Das Unternehmen wird nicht die Annahme des Abgeänderten Plans von einer Partei erbitten, bevor eine solche Partei nicht eine Kopie der Offenlegungserklärung erhalten hat, die angemessene Informationen, wie vom Bankruptcy Code, Abschnitt 1125 vorgesehen, enthält. Die vollständigen Bedingungen des Abgeänderten Plans und der überarbeiteten Offenlegungserklärung sowie damit zusammenhängende Plädoyers sind online verfügbar auf: https://cases.primeclerk.com/avaya.

Centerview Partners LLC und Zolfo Cooper Management, LLC sind die Finanz- und Umstrukturierungsberater von Avaya, und Kirkland & Ellis LLP ist die Unternehmensberatung für die Umstrukturierung von Avaya.

Die Ad Hoc First Lien Group wird von Akin Gump Strauss Hauer & Feld LLP und PJT Partners als Rechts- bzw. Finanzberater vertreten.

Über Avaya 
Avaya bietet Kunden aller Branchen und Größen umfassende Lösungen für unternehmenskritische Kommunikationsprozesse. Mehr als 90 % der Fortune 100-Unternehmen und 300.000 Kunden weltweit vertrauen auf Avaya. Als führender Anbieter von Lösungen zur besseren Zusammenarbeit und für hervorragenden Kundendialog verfügt Avaya über ein breites Portfolio an Software und Services für Contact Center und Unified Communications mit integrierten, sicheren Netzwerklösungen. Das Portfolio steht flexibel als Vor-Ort- und Cloud-Lösung oder als Hybridmodell zur Verfügung. Die digitale Welt verlangt nach flexiblen Kommunikationslösungen über alle Kanäle. Avaya ist hervorragend positioniert, diese Anforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter www.avaya.com/de.

Medienkontakte
Sard Verbinnen & Co
John Christiansen / David Isaacs / Leah Polito
415-618-8750 
Avaya-SVC@sardverb.com

oder

Richard Fly
978-671-3293
flyr@avaya.com

Investorenkontakte
Peter Schuman
669-242-8098

Kontakt

Landsberger Str. 284

Avaya@bm.com

+49 (0) 89 56 00 14 31

Attention

We were not able to identify your user role in our system. Would you like to become a customer and continue to your purchase? Otherwise you will be redirected to continue browsing Avaya.com

No
Error: There was a problem processing your request.