Robert Bosch Krankenhaus

Mehr als 2.500 Mitarbeiter
Team Engagement

Effiziente Zusammenarbeit im Team - Team Engagement ist das Ergebnis, wenn Ihre gesamte Belegschaft mühelos mit ihrer Aufgabe, miteinander und den Kunden verbunden ist. Einfache und medienübergreifende Zusammenarbeit. Wenn es funktioniert, spüren Sie es in Ihrer Unternehmenskultur und in der Bilanz – am deutlichsten fühlen es aber Ihre Kunden. Grenzen fallen. Produktivität wächst. Unsere Lösungen für beste Zusammenarbeit im Team bringen Sie dorthin.

Finanziell wie auch von der Gesamtlösung her war der Projektansatz mit Sicherheit der beste Weg. Unsere Erfahrungen waren sehr gut.
 
- Frank Sonntag, Projektmanager Robert-Bosch-Krankenhaus
 

Vorteile

Erhöhte Produktivität

Gesunde Entwicklung

Kontinuierliche Verbesserung in allen Bereichen steht beim Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart als Selbstverpflichtung für alle an oberster Stelle. Diese Prämisse verpflichtet zu hervorragender Qualität und dem Bemühen, seine Sache stets noch ein wenig besser zu machen. Dieser Ansatz  macht auch vor den eingesetzten Kommunikations- und Entertainment-Anwendungen nicht Halt: Vor  kurzem implementierte die Klinik eine umfangreiche Lösung von Avaya.
 
Das Robert-Bosch-Stiftungskrankenhaus in Stuttgart hat klar definierte Ziele und Werte: Hochleistungsmedizin und wissenschaftliche Forschung verbindet die Klinik mit  ausgezeichneter Pflege und liebevoller Betreuung. In fünf zertifizierten Organzentren und sieben medizinischen Kompetenzzentren versorgen Ärzte und Pflegepersonal ständig knapp  1.000 Patienten stationär, dazu kommen ambulante Behandlungen. Zu der Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH gehören neben dem Haupthaus in Stuttgart die beiden Standorte Klinik Schillerhöhe in Gerlingen sowie die Klinik Charlottenhaus im Stuttgarter Osten. Gemeinsam umfassen die drei Standorte 962 Betten.
 
Die Patienten versteht das Krankenhaus dabei als Partner, denen offen und respektvoll begegnet wird. Deren Wünsche und Bedürfnisse leiten die Arbeit aller Mitarbeiter, um den  Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die interne Qualitätssicherung: Die Erfahrungen der Patienten während und nach dem  Aufenthalt im Robert-Bosch-Krankenhaus geben Anregungen für Verbesserungen und dienen damit der Selbstverpflichtung aller Mitarbeiter – der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Prozessen.
 

 

„Finanziell wie auch von der Gesamtlösung her war der Projektansatz mit Sicherheit der beste Weg. Unsere Erfahrungen waren sehr gut.“
 
- Frank Sonntag, Projektmanager Robert-Bosch-Krankenhaus

Robert-Bosch-Krankenhaus

 
In Sachen Telekommunikation hat das Krankenhaus bereits vor einigen Jahren den Grundstein für die flexible Erweiterung von Leistungen gelegt. Mit der Lösung Integral Enterprise von  Avaya stand sowohl den Patienten als auch der Belegschaft eine leistungsfähige Telefonielösung zur Verfügung, die nahezu beliebig skalierbar ist. Hinzu kamen verschiedene  Komfortmerkmale wie persönliche Sprachboxen, die im Zuge des Projekts neu eingeführt wurden. Über rund 800 schnurlose Telefone waren die Mitarbeiter in der gesamten Klinik  erreichbar.

Mehr Komfort, mehr Sicherheit

Den Patienten des Robert-Bosch- Krankenhauses stellte Avaya eine Medienlösung direkt an den Betten zur Verfügung, der Alarmierungsserver MACS (Multi  functional Alert and Communication Server) sorgte zudem für die schnelle Benachrichtigung des Pflegepersonals und der Ärzte bei einem Notfall. In den beiden  Standorten Klinik Schillerhöhe und der Frauenklinik Charlottenhaus kamen bis vor kurzem noch andere Lösungen zum Einsatz.
 
„Beide Kliniken waren noch nicht an den Kommunikationsverbund des Robert-Bosch-Krankenhauses angeschlossen. Zum Teil kamen Produkte anderer Hersteller zum Einsatz“, erklärt Frank Sonntag vom Fachbereich Datennetze und Kommunikation desRobert-Bosch-Krankenhauses. „Deshalb standen nicht dieselben Funktionen bereit, die Rufnummernkreise waren unterschiedlich und die drei Systeme mussten getrennt voneinander gewartet werden.“
 

„Immer soll nach Verbesserung des bestehenden Zustands gestrebt werden, keiner soll mit dem Erreichten sich zufrieden geben, sondern stets danach trachten, seine Sache noch besser zu  machen.“
 
- Robert Bosch der Ältere, anlässlich der Einweihung des Robert-Bosch-Krankenhauses im Jahr 1940

Bessere Erreichbarkeit sicherstellen

Vor allem für die Ärzte, die öfter zwischen den Häusern wechseln, war dieser Umstand ärgerlich. „Ein Roaming, also die Nutzung der schnurlosen Telefone an allen Standorten, war nicht möglich“, sagt Sonntag. Das sorgte für schlechtere Erreichbarkeit. „Jeder Arzt hatte in den Kliniken jeweils unterschiedliche  Rufnummern oder musste eine Weiterleitung einrichten.“ Zudem war neben der Kommunikations- auch die Unterhaltungslösung für die Patienten in der Klinik  Schillerhöhe nicht mehr auf dem neuesten Stand. Kurzum: Eine Vereinheitlichung der Systeme und eine durchgehende Erreichbarkeit standen ganz oben auf der Agenda der Verantwortlichen.  Von besonderer Bedeutung war dabei, dass die neue Lösung dem aktuellen Stand der Technik entspricht, jedoch ohne die  bisherigen Investitionen zu gefährden. Die beiden angeschlossenen Häuser mit eigenen Lösungen auszustatten und mit der Avaya-Lösung zu verbinden, wäre zwar möglich, aber mit höheren Kosten verbunden gewesen“, sagt Oliver Brodowski, Sales Account Manager bei Avaya. „Stattdessen schlugen wir den Weg  einer einheitlichen, aber redundanten Infrastruktur vor. Dieser Empfehlung ist das Robert-Bosch- Krankenhaus gefolgt.“
Das bedeutet: In Sachen Kommunikation ändert sich für das Stammhaus erfreulich wenig. „Sämtliche Leistungen stehen weiter zur Verfügung. Aber wir  profitieren vor allem von einem wesentlich aufgeräumteren System und einer übergreifenden Lösung aller Häuser“, sagt Frank Sonntag vom Robert-Bosch- Krankenhaus. Die Kommunikationstechnik der anderen Standorte erhält mit Avaya Aura eine tragfähige und zukunftssichere Lösung auf IP-Basis. In der Klinik  Schillerhöhe wurde Avaya Aura bereits im Verwaltungs- und Pflegebereich implementiert, gleichzeitig auch eine Avaya DECT Mobility- Lösung in Betrieb  genommen. Lediglich der Anteil der bestehenden Patiententelefone läuft aktuell noch an der alten Anlage. Diese wird jedoch bis Ende 2013 abgelöst. 
 

Ein Netz, ein System

Die Klinik Charlottenhaus erhält ebenfalls Anschluss an das Robert-Bosch- Krankenhaus und gehört somit auch hinsichtlich der  Kommunikationstechnik dem Gesamtverbund an. „Jede Komfortfunktion, die wir im Haupthaus implementieren, steht unmittelbar den anderen  Standorten zur Verfügung“, sagt Sonntag. Gleichzeitig bietet Avaya Aura mit redundanten Servern und sogenannten Local Survivor Processors (LSP) fast  absolute Ausfallsicherheit der Kommunikation, selbst wenn die Verbindung zum zentralen Server unterbrochen sein sollte. „Die Erreichbarkeit ist  jederzeit sichergestellt“, bestätigt Frank Sonntag.
Das gilt auch für das mobile Personal, wie Ärzte und Haustechniker, die nun volles Roaming genießen und mit einem schnurlosen Endgerät unter derselben Nummer in allen Kliniken erreichbar sind. „Ganz abgesehen davon sind Gespräche zwischen den Häusern nun intern und damit kostenfrei –  was einen deutlichen finanziellen Vorteil ergibt“, so Sonntag.
Das Highlight der Healthcare-Lösung stellen die neuen Avaya Multimedia- Terminals dar. Direkt am Bett des Patienten installiert, bieten sie Zugriff auf  Radio, Fernsehprogramme und das Internet. Zusätzlich lassen sich verschiedene Features integrieren, wie etwa ein persönlicher Startbildschirm im Corporate Design des Robert- Bosch-Krankenhauses oder Veranstaltungen des Krankenhauses. Darüber sollen demnächst unter anderem verschiedene Filme zur Verfügung stehen, die Behandlungsmethoden oder operative Eingriffe anschaulich erklären. Die Terminals sind zertifiziert,  entsprechen also den strengen Vorschriften für den Einsatz in medizinischen Umfeld, und sind sehr pflegeleicht. Zudem ermöglichen die Geräte neben  der reinen Multimediafunktion zahlreiche weitere Prozesse. Diese reichen über die Bereitstellung von Informationen für Patienten (z. B. Aufklärungsfilme, Informationen zu Erkrankungen etc.) bis hin zur Vereinfachung von Kommunikationsabläufen. Für die jährlich rund 40.000 stationären Patienten der drei  Kliniken bedeutet das einen enormen Komfortgewinn und für die Krankenhäuser einen weiteren Schritt zur ständigen Verbesserung ihrer Leistungen.
 

Lösungen und Produkte

  • Avaya Aura
  • Avaya Aura Messaging
  • Avaya MedCom Medial
  • Avaya Easy Management
  • Avaya Multimedia-Terminals
  • Multi functional Alert and Communication Server (MACS)
  • Avaya Integral Enterprise
  • UMS-Lösung C3000
  • Avaya DECT Mobility-Lösung

ÜBER DAS ROBERT-BOSCH-KRANKENHAUS

Das Robert-Bosch-Krankenhaus ist ein Stiftungskrankenhaus, das auf eine private Initiative des  Unternehmers Robert Bosch aus dem Jahre 1936 zurückgeht. Seit 1978 zählt es zu den  Akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität Tübingen. Mit 962 Betten nimmt das  Krankenhaus mit seinen Standorten Klinik Schillerhöhe in Gerlingen und Klinik Charlottenhaus in  Stuttgart jährlich fast 40.000 Patienten stationär auf. Mehr als 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  sorgen dafür, dass die Patienten individuell betreut werden.

Avaya Medien- und Kommunikationstechnik verbindet die beiden Welten aus Telefonie und IP-basierter Datenübertragung.

  • Vertriebskontakt

  •  

    Rufen Sie uns an

    Deutschland:
    0800 - 4628292

    Außerhalb Deutschlands:
    +49 69 7505 01

    Österreich:
    +43 (0) 1 / 87870-0

    Schweiz:
    0800 800 229

     

    Schreiben Sie uns eine E-Mail ›

     

     
  • Finden Sie Ihren Business Partner

  • Nutzen Sie unseren Partner Locator, um in Ihrer Gegend einen geeigneten Business Partner zur Lösung ihrer individuellen Bedürfnisse zu finden.
     
  • Finden Sie Ihren Business Partner

KUNDENPROFIL
  • Firmenzentrale:

  • Deutschland

  • Anzahl Mitarbeiter:

  • 2300

Das Robert-Bosch-Krankenhaus ist ein Stiftungskrankenhaus, das auf eine private Initiative des Unternehmers Robert Bosch aus dem Jahre 1936 zurückgeht. Seit 1978 zählt es zu den Akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität Tübingen. Mit 962 Betten nimmt das Krankenhaus mit seinen Standorten Klinik Schillerhöhe in Gerlingen und Klinik Charlottenhaus in Stuttgart jährlich fast 40.000 Patienten stationär auf. Mehr als 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Patienten individuell betreut werden..

Was unsere Kunden sagen
„Finanziell wie auch von der Gesamtlösung her war der Projektansatz mit Sicherheit der beste Weg. Unsere Erfahrungen waren sehr gut.“

Alle Referenzkunden ansehen >
  • Frank Sonntag

  • Robert-Bosch-Krankenhaus

EINGESETZTE LÖSUNGEN