Avaya startet Verhandlungen mit Extreme Networks über den Verkauf von Avayas Netzwerkgeschäft

08 Mar 2017

Frankfurt am Main, 8. März 2017 – Avaya Inc. („das Unternehmen”) kündigte gestern an, dass das Unternehmen mit Extreme Networks, Inc. (Nasdaq: EXTR) („Extreme”) einen Vertrag (Asset Purchase Agreement) geschlossen hat, nach welchem Extreme der Hauptbieter im Rahmen des Verkaufs der Avaya Netzwerksparte nach Section 363 des US Bankruptcy Code für einen Transaktionswert von ca. $100 Millionen (vorbehaltlich Anpassungen) sein wird.

„Im Rahmen der Optimierung unserer Kapitalstruktur haben wir vor einigen Monaten angekündigt, eine umfassende Bewertung verschiedener Alternativen vorzunehmen; dazu gehörten auch Interessensbekundungen an bestimmten Geschäftsbereichen von Avaya,“ sagte Kevin Kennedy, Präsident und Geschäftsführer von Avaya. „Nach eingehender Prüfung glauben wir, dass der Verkauf unseres Netzwerkgeschäfts der beste Weg für unsere Stakeholder ist. Er bietet unseren Netzwerkkunden und Partnern einen klaren und positiven Weg in die Zukunft und ermöglicht Avaya, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren: die branchenführenden Unified Communications- und Contact Center-Lösungen. Die heutige Ankündigung trägt zur Verwirklichung unserer Restrukturierungsziele bei, da wir damit die verbleibenden Geschäftsbereiche der Avaya für den langfristigen Erfolg positionieren.“

Kennedy fügte hinzu: „Die Möglichkeit, dass Avayas Netzwerkgeschäft Teil eines reinen Netzwerkunternehmens wie der Extreme Networks wird, bedeutet zudem, dass die Produkte und Services größere Weiterentwicklungschancen erhalten und die Branche auch weiterhin von unserer preisgekrönten Wired-, WLAN- und Fabric-Technologie profitieren kann.“

Der Verkaufsprozess wird vom United States Bankruptcy Court des südlichen Distrikts von New York („Bankruptcy Court“) geleitet und durch den United States Bankruptcy Code geregelt. Andere interessierte Parteien haben die Möglichkeit, bis zu einer durch den Bankruptcy Court festgelegten Frist, Angebote einzureichen. Sofern weitere qualifizierte Angebote eingehen, wird eine Auktion durchgeführt, bei der die Vereinbarung mit Extreme den Ausgangswert für die Auktion bilden würde. Die Genehmigung des endgültigen Verkaufs an Extreme oder einen konkurrierenden Bieter wird voraussichtlich kurz nach dem Ende der Auktion erteilt. Die Transaktion wird voraussichtlich bis zum 30. Juni 2017, dem Ende von Avayas drittem Geschäftsquartal, abgeschlossen, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden und anderer üblicher Abschlusskonditionen.

Über Avaya
Avaya ist ein führender Anbieter von Lösungen für vertrauensvollen Kundendialog – „Customer Engagement“ – und effiziente Zusammenarbeit – „Team Engagement“ – und das über eine Vielzahl von Kanälen auf verschiedenen Geräten. Avaya Lösungen verbessern die Kundenerfahrung, erhöhen die Produktivität und steigern die Wirtschaftlichkeit. Die weltweit führenden Contact Center- und Unified Communications-Technologien sowie Services sind in einer Vielzahl flexibler Vor-Ort- oder Cloud-Lösungen verfügbar und lassen sich einfach in die Applikationen anderer Anbieter integrieren. Avaya Breeze ermöglicht Kunden und Partnern die Entwicklung und Anpassung individuellen Geschäftsapplikationen, um sich vom Wettbewerb abzuheben. Avayas Fabric-basierte Netzwerklösungen vereinfachen und beschleunigen die Integration von geschäftskritischen Anwendungen und Services. Weitere Informationen finden Sie auf www.avaya.com/de

Pressekontakt:
Burson-Marsteller GmbH für Avaya Deutschland
Rieke Bönisch / Carolin Veigel
Kleyerstraße 19
60326 Frankfurt
Tel. +49 (0)69 23 809 56
rieke.boenisch@bm.com, Carolin.Veigel@bm.com

Diese Pressemitteilung kann einige zukunftsbezogene Aussagen enthalten. Diese können an Begriffen wie „erwarten“, „davon ausgehen“, „fortfahren“, „könnte“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „eventuell“, „prognostizieren“, „einschätzen“, „abzielen auf“, „planen“, „sollte“, „werden“, „anstreben“, „Ausblick“ und vergleichbaren Ausdrücken erkannt werden. Sie basieren auf aktuellen Erwartungen, Annahmen, Schätzungen und Prognosen. Obwohl wir glauben, dass diese begründet sind, unterliegen solch zukunftsbezogenen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle Avayas liegen. Diese und andere relevante Faktoren können dazu führen, dass durch getroffene zukunftsbezogene Aussagen oder diesen inbegriffene Annahmen, Ergebnisse erheblich von tatsächlich zukünftigen Ergebnissen abweichen. Für eine Auflistung und Beschreibung solcher Risiken und Unwägbarkeiten, wenden Sie sich bitte an die SEC und die dort befindlichen Avaya-Unterlagen. Sie finden Sie unter http://sec.gov. Avaya übernimmt keinerlei Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen.

###

Folgen Sie Avaya

 

 

Rieke Bönisch

Burson-Marsteller GmbH für Avaya Deutschland

+49 (0)69 23 809 56

rieke.boenisch@bm.com

Kleyerstraße 19

60486 Frankfurt am Main