Avayas Netzwerklösungen schließen Lücke zwischen Rechenzentren und Endgeräten

27 Mar 2014
  • Mit Avaya Automated Campus können Unternehmen automatisch Cloud-basierte End-to-End-Services schnell und einfach bereitstellen.
  • Mit den neuen Lösungen bietet Avaya als erstes Unternehmen in der Branche ein einheitliches, virtualisiertes End-to-End-Netzwerk vom Rechenzentrum bis hin zum Endgerät.
  • Die Lösung integriert Endgeräte automatisch in der Peripherie – das spart Zeit und hilft dabei, Fehler zu vermeiden, die Ausfälle verursachen könnten.

 

Mit Automated Campus treibt Avaya die Automatisierung vom Rechenzentrum bis zum Endgerät weiter voran und erspart so Unternehmen die tagtägliche, manuelle Servicebereitstellung. Mit den neuen und verbesserten Netzwerkprodukten und -lösungen ist Avaya der erste Anbieter, der ein einheitliches, automatisiertes Netzwerk bietet.

 

Die neue Lösung Avaya Automated Campus basiert auf der Software-basierten Rechenzentrumsstruktur von Avaya, die nun sowohl das Rechenzentrum als auch das Campus-Netzwerk umfasst. Sie erweitert dadurch die Avaya Fabric Connect-Technologie, die auf dem Shortest Path Bridging und intelligenter Ressourcenverteilung basiert. Mit Avaya Automated Campus können Administratoren skalierbare, Cloud-basierte Services direkt über Endpunkte an der Peripherie des Rechenzentrums und in den Verteilerräumen bereitstellen – ohne dass dafür Geräte extra konfiguriert werden müssen. Dazu müssen die Distribution- und Core-Switches nur einmal eingerichtet werden. Änderungen der Services können dann an der Peripherie selbst vorgenommen werden.

 

Dank Avaya Fabric Attach können u.a. Wireless Access Points, IP-Kameras und Telefone ebenso wie Switches, die nicht Fabric-fähig sind, automatisch zum Netzwerk hinzugefügt werden. Das spart IT-Managern Zeit und minimiert mögliche Fehler, da hunderte Kommandozeilen aus der Peripherie entfernt werden. Diese könnten andernfalls Leistungsverzögerungen beim Endnutzer sowie teure Leistungsausfälle verursachen. Avaya Identity Engines authentifizieren die Endgeräte und weisen sie, entsprechend der Benutzerinformationen, einem Cloud-basierten Dienst zu. Die ebenfalls verbesserten Identity Engines von Avaya bieten dank des Single-Sign-On-Zugriffs auf Anwendungen von Avaya zudem einen einheitlichen Netzwerk- und Anwendungszugriff. Diese Funktion ermöglicht es Netzwerkadministratoren zentral Zugangsdaten zu erteilen, zu verwalten und zu ändern.

 

Avaya Automated Campus beinhaltet sowohl neue Produkte, als auch Software-basierte Erweiterungen:

  • Avayas neue Virtual Services Platform 8284XSQ gehört zu den Compact Form-Factor Switches – einer neuen Kategorie von Netzwerkprodukten. Sie betreibt den Kern und liefert eine 10/40-Gigabit-Dichte in einer Plattform des kleinen 2HE-Formats mit voller Chassis-Leistung und -Funktionalität.
  • Die neue Virtual Services Platform 4450 versorgt das Campus-Verteilernetz mit einem Fabric-basierten Multi-Service-Netzwerk, das für Glasfasernetze mit hoher Belastung ausgelegt ist.
  • Avayas Flaggschifflösung ERS 4800 wurde durch die Fabric Connect-Software erweitert, so dass das virtuelle Netzwerk auch die Endpunkte umfasst.
  • Fabric Attach wird als Software-Upgrade sowohl für die verkabelten, als auch die kabellosen Peripherieplattformen erhältlich sein.
  • Identity Engines regeln die Zugriffsrechte der Automated Campus-Lösung. Das schließt BYOD-, Netzwerk- und Gastzugänge sowie dynamische Zuweisungen von Geräten zum virtuellen Netzwerk mit ein.

 

Avaya wird die neuen Lösungen auf der Interop 2014 (Mandalay Bay Convention Center in Las Vegas, 1. bis 3. April, Stand #2151) präsentieren. Fabric Connect wird Teil des InteropNet NOC sein, um ein einfaches, verlässliches Networking zu ermöglichen.

 

Zitate

„Avaya ist eins der ersten Unternehmen, das das Thema ‚einfache Netzwerke‘ von mehreren Seiten betrachtet. Avaya stellt mit einer einzigen, virtualisierten Netzwerkarchitektur, die sich sowohl über Rechenzentrum als auch den Firmen-Campus erstreckt, eine Lösung, die in der Branche einzigartig ist. Die Netzwerkarchitektur von Avaya beschleunigt die Bereitstellung von Diensten, indem sowohl Netzwerkprotokoll-Overlays und Netzwerk-Touch-Points überflüssig werden. In Kombination mit dem Zero-Touch-On-Boarding von Geräten, schafft das eine sehr einfache, automatisierte Umgebung, die drastisch Ausfallzeiten und Leistungsprobleme als Folge menschlicher Fehler reduziert.“
--ZEUS KERRAVALA, PRINCIPLE ANALYST, ZK RESEARCH

„Netzwerkausfälle und Leistungsprobleme sind schlecht für das Geschäft und können zudem Karrieren negativ beeinflussen. Trotzdem nehmen viele Unternehmen beides als unvermeidliches Übel der heute sehr komplexen Netzwerktechnologie in Kauf. Aber das muss nicht sein: Avaya hat eine neue Herangehensweise entwickelt, die den Prozess der Servicebereitstellung vom Rechenzentrum bis hin zum Endgerät vereinfacht. So sparen Kunden nicht nur wertvolle Zeit, sondern minimieren auch das Risiko. Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi konnten wir bereits zeigen, was die Netzwerklösung von Avaya kann – und jetzt, zum dritten Mal als Teil von InteropNet, können wir diesen Service auch Unternehmen überall anbieten.“
--MARC RANDALL, SENIOR VICE PRESIDENT AND GENERAL MANAGER, AVAYA NETWORKING

 

Weitere Informationen

 

Tags
Avaya, Avaya VENA Fabric Connect, Avaya VENA Fabric Attach, Interop, Shortest Path Bridging, SPB, IEEE 802.1aq, Netzwerk, Virtualisierung, Fabric Networking, Ethernet Fabric, Rechenzentrums-Fabric, Network Fabric, SDN, Software Defined Networking

 

Über Avaya
Avaya ist ein weltweiter Anbieter von Collaboration- und Kommunikationssoftware sowie entsprechenden Dienstleistungen für Unternehmen jeder Größenordnung. Zum Leistungsumfang gehören Lösungen für Unified Communications, Contact Center und Datennetze. Weitere Informationen finden Sie auf www.avaya.com/de/.

 

 

 

 

Diese Pressemitteilung kann einige zukunftsbezogene Aussagen enthalten. Diese können an Begriffen wie „erwarten“, „davon ausgehen“, „fortfahren“, „könnte“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „eventuell“, „prognostizieren“, „einschätzen“, „abzielenauf“, „planen“, „sollte“, „werden“, „anstreben“, „Ausblick“ und vergleichbaren Ausdrücken erkannt werden. Sie basieren auf aktuellen Erwartungen, Annahmen, Schätzungen und Prognosen. Obwohl wir glauben, dass diese begründet sind, unterliegen solch zukunftsbezogenen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle Avayas liegen. Diese und andere relevante Faktoren können dazu führen, dass durch getroffene zukunftsbezogene Aussagen oder diesen inbegriffene Annahmen, Ergebnisse erheblich von tatsächlich zukünftigen Ergebnissen abweichen. Für eine Auflistung und Beschreibung solcher Risiken und Unwägbarkeiten, wenden Sie sich bitte an die SEC und die dort befindlichen Avaya-Unterlagen. Sie finden Sie unter www.sec.gov. Avaya übernimmt keinerlei Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen.

Arnica Freundt

Fleishman-Hillard Germany GmbH

069 / 40 57 02 565

avaya.de@fleishmaneurope.com

Julia Richter

Fleishman-Hillard Germany GmbH

069 / 40 57 02 565

avaya.de@fleishmaneurope.com